Schul- und Volkssternwarte Johannes Kepler Crimmitschau
sliderimg1 sliderimg2 sliderimg3 sliderimg4 sliderimg5 sliderimg6

Der Planetenhimmel im November und Dezember 2014

von Andreas Fritsche, 08.11.2014

Im November bietet sich die letzte Möglichkeit, um den Merkur erspähen zu können. Die relativ steil aufsteigende Ekliptik beschert uns eine gute Morgensichtbarkeit. Am 1. des Monats erreicht der Planet seinen größten westlichen Winkelabstand von der Sonne. Dann kann der -0.6 mag helle Merkur ab ca. 05:45 Uhr dicht über dem Osthorizont aufgesucht werden. Nur 45 Minuten später verblasst er in den Strahlen der aufgehenden Sonne (Abb. 1).

Venus befindet sich noch zu nahe an der Sonne, um im November beobachtet werden zu können. Erst um die Weihnachtszeit meldet sich unser innerer Nachbarplanet als noch unscheinbarer Abendstern zurück. Dann kann die Venus nach Einbruch der Dämmerung im Südwesten in Horizontnähe beobachtet werden.

Mars beendet allmählich seine Sichtbarkeitsperiode. Nur in den ganz frühen Abendstunden hat der Beobachter die Gelegenheit, den roten Planeten aufsuchen zu können. Zu Heiligabend gegen 18:00 Uhr steht Mars gemeinsam mit der zunehmenden Sichel des Mondes in ca. 20 Grad Höhe über dem südwestlichen Horizont (Abb. 2).

Jupiter verlagert im November seine Aufgangszeit in die letzten Stunden vor Mitternacht. Im Dezember überschreitet der Riesenplanet immer früher die östliche Horizontlinie. Für den Beobachter, der Jupiter bereits in den Abendstunden aufsuchen will, wird der Planet jetzt interessant. Seine Aufgänge verfrühen sich von Anfang Dezember um 22:00 Uhr bis auf 20:00 Uhr gegen Jahresende (Abb. 3). Im Fernrohr zeigt sich das ovale Planetenscheibchen mit einem scheinbaren Durchmesser von 43 x 40 Bogensekunden. Mit einem Fernglas leicht erreichbar sind seine hellen vier Monde Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Aufgrund ihrer Bewegung um Jupiter präsentieren sie sich dem Beobachter jeden Tag in einer anderen Position (Abb. 4).

Der Saturn stand Mitte November in Konjunktion zur Sonne. Auf die Beobachtung des Saturns werden wir daher bis ins neue Jahr hinein warten müssen.

Merkur
Die letzte Chance in diesem Jahr: Anfang November kann der scheue Planet für kurze Zeit über dem östlichen Horizont aufgesucht werden.
Autor: (Erstellt mit Stellarium 0.11.4)
Mond und Mars
Rendezvous von Mond und Mars zu Heiligabend. Anblick des Sternhimmels tief am südwestlichen Horizont gegen 18.00 Uhr.
Autor: (Erstellt mit Stellarium 0.11.4)
Jupiter
Mitte Dezember kann Jupiter bereits ab 22:00 Uhr am abendlichen Himmel erfolgreich beobachtet werden. Unser Bild zeigt den Planeten, zwischen den Sternbildern Löwe und Wasserschlange stehend, nach seinem Aufgang in der Mitte des Monats.
Autor: (Erstellt mit Stellarium 0.11.4)
Jupitermonde
Jupiter mit seinen vier großen Monden in einer Fotomontage. Im Fernrohr werden wir nur Lichtpünktchen sehen, aber dieses Bild gibt einen Eindruck von der Vielfältigkeit und Schönheit dieser Objekte in den Tiefen unseres Sonnensystems.
Autor: NASA/JPL/DLR – NASA, Autor: Daniel Arnold