Schul- und Volkssternwarte Johannes Kepler Crimmitschau
sliderimg1 sliderimg2 sliderimg3 sliderimg4 sliderimg5 sliderimg6

Sterne, Nebel, Galaxien 2013

von Frank Andreas, 03.03.2013

Am Freitag den 01. März 2013 fanden sich die Schüler der Klasse 9s des Julius-Motteler-Gymnasiums Crimmitschau in der Schul- und Volkssternwarte "Johannes Kepler" zu einem Projektabend ein. Diesmal ging es um kosmische Nebel. Leider zeigte sich auch das Wetter so, denn dichte Wolken verdeckten den Blick zu den kosmischen Nebeln. Das tat dem Vorhaben aber keinen Abbruch, denn die Schüler hatten sich auf ihre Vorträge gut vorbereitet. Sie informierten ihre Mitschüler über die Entdeckung der ersten kosmischen Nebel, über Galaxien, die Entstehung von Sternen und die Herkunft der chemischen Elemente aus Sternen und bei Supernovaexplosionen. In der Pause konnten sich alle Teilnehmer bei einem Imbiss stärken. Zum Abschluss des Abends lernten die Schüler an drei Stationen etwas über die Entfernungsbestimmung von Sternen, die Arbeit mit Sternkarte und Planetariumssoftware sowie die geheimnisvolle Infrarotstrahlung, die Astronomen verrät, was sich hinter kosmischen Staubwolken verbirgt. Alles in allem war es für die Schüler und den Astronomielehrer Herr Andreas als auch den engagierten Vereinsmitgliedern Herr Seiler und Herr Burkhardt der "IG Astronomie Crimmitschau e.V." ein gelungener Abend, der wie schon in den vergangenen Jahren auch in Zukunft fortgeführt werden wird.

Zur Galerie "Nebelprojekt 2013"

Schon wenige Tage nach dem Projekt wurde der Himmel klar und bot die Gelegenheit einen der kosmischen Nebel mit den Instrumenten der Sternwarte selbst abzulichten. Die Aufnahme des Pferdekopfnebels entstand am Abend des 4. März 2013.

np_01
Schülervortrag
Autor: Frank Andreas
np_02
Stationsbetrieb
Autor: Frank Andreas
Pferdekopfnebel im Orion
Der Pferdekopfnebel IC 434 ist eine Dunkelwolke aus interstellarem Staub im Sternbild Orion. Das Bild entstand mit einer Canon EOS 1000Da mit insgesamt 15 Minuten Belichtungszeit durch ein Newton-Spiegelteleskop 200/800.
Autor: Helko Böhme