Schul- und Volkssternwarte Johannes Kepler Crimmitschau
sliderimg1 sliderimg2 sliderimg3 sliderimg4 sliderimg5 sliderimg6

von Frank Andreas, 22.03.2011

Der sonnennächste Planet Merkur ist nur sehr selten am Himmel zu sehen. Wegen besagter Sonnennähe geht er entweder erst kurz vor der Sonne auf oder schon kurz nach ihr unter. Daher gibt es nur wenige Tage im Jahr, an dem der Planet zu sehen ist. Am Himmel erkennt man ihn als mittelhellen "Stern" nahe des Ost- bzw. Westhorizonts. Am 23.03.2011 hat Merkur seine größte östliche Elongation und kann bei klarer Horizontsicht eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang über dem westlichen Horizont gesehen werden.

Aus viel komfortablerer Position wird der Planet seit 18.03.2011 von der Planetensonde Messenger beobachtet. Sie ist an diesem Tag nach mehrjähriger Reise in der Umlaufbahn um Merkur eingetroffen. In den folgenden 12 Monaten soll sie viele Details der Merkuroberfläche näher untersuchen. Wir können uns also schon auf interessante Bilder freuen. Der letzte Besuch einer Raumsonde fand 1974 durch Mariner 10 statt. Bei dem damaligen Vorbeiflug konnte nur ein Teil der Merkuroberfläche fotografiert werden.

Merkur Jupiter
Merkur und Jupiter am 19.03.2011 am Westhorizont.
Autor: Eberhard Seiler
Messenger Merkur
Raumsonde Messenger am Merkur - künstlerische Darstellung.
Autor: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Lab
Merkur Mariner10
Mosaikbild der Merkuroberfläche aufgenommen von der NASA-Raumsonde Mariner 10 im Jahr 1974.
Autor: NASA