Schul- und Volkssternwarte Johannes Kepler Crimmitschau
sliderimg1 sliderimg2 sliderimg3 sliderimg4 sliderimg5 sliderimg6

Sternhimmel November und Dezember 2010

von Andreas Fritsche, 14.11.2010

Merkur wird in den letzten beiden Monaten des Jahres unsichtbar bleiben. Wegen seiner extrem südlichen Deklination wird keine seiner Elongationen ausreichen, um ihn aus den Strahlen der nahen Sonne zu befreien.

Venus entwickelt sich ab Ende November zum Gestirn am morgendlichen Himmel. Im Dezember verfrühen sich ihre Aufgänge immer mehr, die der Sonne hingegen verspäten sich. Dadurch wird die Beobachtungsdauer immer länger. Eine Stunde vor Sonnenaufgang steht die Venus bereits in ca. 20 Grad Höhe als auffallender Morgenstern über dem Südosthimmel. Bild 1 zeigt den Anblick des morgendlichen Himmels Anfang Dezember gegen 06:30 Uhr. Dicht bei Venus kann man den Hauptstern des Sternbildes Jungfrau erkennen, weiter oben Ringplanet Saturn und rechts findet sich der Mond.

Mars bleibt in den beiden letzten Monaten des Jahres unsichtbar.

Jupiter bleibt bis zum Jahresende der einzige Planet am Abendhimmel. Im November geht der Riesenplanet erst in den Stunden nach Mitternacht unter und auch im Dezember bleibt er uns für die Beobachtung bis 23:30 Uhr erhalten.

Saturn ist ein Objekt des Morgenhimmels. Sein Aufgang verlagert sich von 04:30 Uhr Anfang November bis auf 01.00 Uhr am letzten Tag des Jahres.

Der Vollständigkeit halber sei auf die totale Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden des 21. Dezember hingewiesen. Der Finsternisbeginn liegt jedoch nur eine dreiviertel Stunde vor dem Monduntergang, so dass wegen der Horizontnähe mit ihren Dunstschichten eine sinnvolle Beobachtung wohl eher ausscheiden wird. Wie die folgende Vorschau zeigt, werden wir, gutes Wetter vorausgesetzt, schon zu Beginn des Jahres mit einer Sonnenfinsternis entschädigt.

Vorschau: Partielle Sonnenfinsternis am 04. Januar 2011

Gleich zu Beginn des neuen Jahres können wir endlich wieder eine Sonnenfinsternis beobachten und dies fast in ihrem gesamten Verlauf. Der Bedeckungsgrad wird dabei in Crimmitschau ca. 72% erreichen. Der Sonnenaufgang und der Verfinsterungsbeginn sind dabei nahezu zeitgleich. Wenn die Sonne vollständig über dem Südosthorizont erscheint, hat der Mond bereits ein kleines Stück der Sonnenscheibe bedeckt. Die Animation zeigt anschaulich die Verhältnisse. Dabei stellt der blaue Halbkreis die Nachtseite der Erde dar, das grüne Oval den Schatten des Mondes. Die Finsternis beginnt um 08:09 Uhr, erreicht um 09:24 Uhr ihre maximale Phase und endet schließlich um 10:50 Uhr (Alle Zeiten für Chemnitz). Bild 2 zeigt wie die Finsternis dem Betrachter erscheinen könnte. Wichtiger Hinweis! Bei der Beobachtung ist auf ausreichenden Schutz für die Augen zu achten. Zu empfehlen ist die Verwendung spezieller Sonnenfinsternisbrillen, ersatzweise Schweißerbrillen, die sowohl das UV-, als auch das IR-Licht blocken. Eine Sonnenbrille ist nicht ausreichend und ein noch so kurzer Blick durch ein ungeschütztes Fernglas oder Fernrohr kann schwerste Augenschäden nach sich ziehen.

Sonnenfinsternis Ablauf

Mond Venus Saturn Spica
Venus, Saturn und Spica in der Morgendämmerung im November und Dezember 2010. (Quelle: www.stellarium.org)
Autor: Stellarium.org
Sonnenfinsternis Montage
Anblick der partiellen Sonnenfinsternis am 04. Januar 2011 zur Zeit der größten Phase (Fotomontage, Bildquelle Andreas Fritsche / IGAC e. V.)
Autor: Andreas Fritsche