Schul- und Volkssternwarte Johannes Kepler Crimmitschau
sliderimg1 sliderimg2 sliderimg3 sliderimg4 sliderimg5 sliderimg6

Planetenhimmel Mai und Juni 2009

von Andreas Fritsche, 19.04.2009

Der schnelle Merkur ist in den ersten Tagen des Mai nur unter günstigen Bedingungen zu sehen, bevor er in den Strahlen der immer früher einsetzenden Dämmerung untergeht. Auch im Juni wird es nicht zu einer Sichtbarkeit des Planeten kommen.

Venus steht am 2. Mai in ihrem sog. Größten Glanz. Mit -4,5 Größenklassen präsentiert sie sich uns als strahlend heller Morgenstern. Anfang Mai geht sie um 4.35 MESZ auf, gegen Ende des Monats bereits zwei Stunden früher. Am 6. Juni zeigt sich der helle Planet im Fernrohr als Halbvenus, ähnlich dem Anblick, wie wir ihn vom Halbmond kennen, die sog. Dichotomie ist eingetreten (Bild 1). Der Effekt beruht im Prinzip auf den gleichen Beleuchtungsverhältnissen, wie wir sie vom Mond kennen, mit dem Unterschied, dass Venus ihre Lichtgestalt nur im Fernrohr zeigt. Weitere Einzelheiten wird man auf der Venus nicht erkennen können, weil eine dichte Wolkendecke ihre Oberfläche vor unseren Blicken verbirgt. Durch Raumsonden im Venusorbit wurden jedoch hervorragende Aufnahmen der Venusoberfläche gemacht (Bilder 2 und 3). Diese hier stammen von der am 04. Mai 1989 von Bord des Space Shuttle Atlantis gestarteten Sonde Magellan. Zwischen 1990 und 1992 wurden fast 90 Prozent der Venusoberfläche kartographiert. Im Juni schließlich erreicht Venus den größten scheinbaren Winkelabstand von der Sonne und bleibt weiterhin das hellste Objekt am frühmorgendlichen Osthimmel. Wenn die Sterne in der morgendlichen Dämmerung bereits verblasst sind, ist Venus immer noch sichtbar.

Mars befindet sich in Sonnennähe und bleibt im Mai und Juni unsichtbar.

Riesenplanet Jupiter geht anfangs erst in den frühen Morgenstunden auf und auch im Juni ist er ein Objekt für die zweite Nachthälfte.

Saturn zeigt sich mit seinem schmalen Ring in den Abendstunden des Mai und Juni in halber Höhe über dem Südwesthorizont. Seine Opposition hat er bereits hinter sich und so wird er allmählich lichtschwächer. Die Aufsuchkarte (Bild 4) zeigt die Position des Ringplaneten.

Venus in Halbphase
Planet Venus in Halbphase, aufgenommen vom Hubble Space Teleskop (Quelle: ESA)
Autor: ESA
Radaraufnahme der Venusoberfläche
Radaraufnahme der Venusoberfläche. Die Daten wurden in ein Falschfarbenmodell umgerechnet, um das Höhenrelief visuell sichtbar zu machen. (Quelle: National Geographic Society, USA)
Autor: National Geographic Society USA
Vulkan Maat Mons
Anblick des Vulkans Maat Mons, die hohe Reflexion des Vulkangipfels für Radarstrahlen lassen vermuten, dass es sich um Ablagerungen von Pyrit handeln könnte. (Quelle: National Geographic Society, USA)
Autor: National Geographic Society USA
Saturn am abendlichen Südwesthimmel
Saturn am abendlichen Südwesthimmel am 20. Mai gegen 22.00 Uhr MESZ; wegen der langsamen Bewegung des Planeten kann die Karte im gesamten Beobachtungszeitraum genutzt werden.
Autor: Stellarium.org